Impuls der Kolpingsfamilie zum Christkönigssonntag 2021: regieren

Der Impuls zum heutigen Sonntag greift die Koalitionsverhandlungen und den Dialog zwischen Pilatus und Jesus (Joh 18,33b-37) auf.

Bild: krone_by_peter_weidemann_pfarrbriefservice

Regierungswechsel in Deutschland. Von den einen herbeigesehnt, von den anderen bedauert. Von den Koalitionsgesprächen soll nichts nach außen dringen, bevor man sie nicht beendet hat. Dass das kaum durchzuhalten ist, beweisen die Ampelparteien in der vergangenen Woche auch immer wieder, indem sie klagen, dass es nicht so laufe wie erwartet. Kaum klagen die einen, dementieren die anderen und loben die tollen Gespräche und Ergebnisse. Gewiss sei es anstrengend. Und die Dritten deuten an, dass sie nur mitziehen, wenn … - Langsam nervt das. Es hatte ja zu Beginn niemand behauptet, dass es leicht werden würde, den Regierungswechsel und den Koalitionstext einzustielen. Es reicht eben nicht aus, zu meinen, man sei sich beim Klimathema einig. Auch da gibt es die Feinheiten zu bereden. Noch nicht einmal im Amt, gibt es auch schon genug Kritik, weil die aktuelle Coronapolitik, an dem die Ampelkoalition bereits beteiligt ist, nicht so aufgeht wie es sein sollte.

Heute am Christkönigssonntag fällt mir das alles ein und noch mehr auf. Da geht es um die Frage des Pilatus, ob Jesus der König der Juden sei. Jesus meint dann: „Mein Königtum ist nicht von dieser Welt.“ Das kann Pilatus als rational denkender Mensch nicht wirklich verstehen. Er will es deshalb genau wissen; daraufhin Jesus: „Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit Zeugnis ablege. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört auf meine Stimme.“

Die Frage nach der Wahrheit ist wohl der Kernpunkt des Lebens nicht nur vor 2000 Jahren, sondern auch heute. Was ist Wahrheit und wie finde ich sie heraus? Mit wem setze ich mich auseinander und streite für die Wahrheit? Um dieses Ringen geht es immer, wenn es darum geht, diese Welt zusammenzuhalten, die vielen Konflikte zu lösen, Kriege zu vermeiden, den Klimawandel doch noch beherrschbar zu machen ... . Meistens kommt es bei der Wahrheit nicht auf die Entschlüsse der Regierungen an, sondern um den unbändigen Willen jedes einzelnen Menschen zum Guten und zum Gemeinwohl.

In diesem Geist der Suche nach der Wahrheit und dem wahrhaftigen Handeln wünsche ich einen gesegneten Christkönigssonntag.

Text: Claudia Hofrichter